Rechnet sich eine PV-Anlage?

Natürlich ist die Amortisation einer PV-Anlage von vielen Faktoren abhängig, die wir in unserer Planung genau berücksichtigen und angeben. Grundsätzlich kann man jedoch sagen - Ja, es rechnet sich!
 
 
Ein kleines Beispiel:
 
Eine PV-Anlage mit 6 kWp Leistung erzeugt in unseren Breiten ca. 6000 kWh im Jahr. Einen Teil der so erzeugten Energie verbrauchen Sie direkt selbst und sparen sich die teuren Bezugskosten von Strom. Diesen Strom müssen Sie nicht mehr einkaufen. In der Regel ist das ein Anteil von ca. 20-30 %. Den Rest, den Sie nicht direkt selbst verbrauchen, wird in das öffentliche Netz gespeist und vergütet.
 
Der finanzielle Gewinn einer PV-Anlage:
  1. Geringere Stromkosten durch durch Selbsterzeugung und -verbrauch. Sie kaufen zukünftig weniger kWh von Ihrem Energieversorger zu durchschnittlich 0,29 €/kWh - Tendenz: steigend.
  2. Feste EEG-Vergütung des Stromes für 20 Jahre, der in das öffentliche Netz gespeist wird.
  3. Steuerliche Abschreibungen
Der Gewinn einer PV-Anlage:
  1. Finanzieller Gewinn
  2. Aufwertung Ihrer Immobilie
  3. Unabhängigkeit vom Energieversorger und steigenden Strompreisen
  4. Umweltschutz
  5. Nachhaltigkeit
Wir rechnen Ihnen Ihren Gewinn genau vor, denn Sie erhalten mit unserem Angebot einen detaillierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.

Zuletzt aktualisiert am 5. Januar 2015 von LSG.

Zurück